Mit dem Mietwagen durch den Nordosten der USA

Die USA entwickelte sich bei uns langsam zu einem Lieblingsreiseland. Auf eigene Faust in einem Mietwagen die Gegend zu erkunden, eine vielfältige Natur zu erleben, gut zu essen und vornehmlich entspannte Leute kennenzulernen, sind durchaus Pluspunkte, die uns zum Wiederkommen animieren.

Dieses Mal standen die Punkte „Indian Summer“, „Washington DC“ und Niagara Falls als Planungsgrundlage fest. Gegebenenfalls sollte auch noch Chicago angesteuert werden. Aufgrund unseres eingeschränkten Zeitfensters entschieden wir uns allerdings für eine kleinere Rundreise. Startpunkt sollte wegen der günstigen Flugverbindung Newark sein.

Mit dem Mietwagen durch den Nordosten der USA

Newark – Philadelphia – Baltimore – Washington DC – Pittsburgh – Erie – Niagara Falls – Ithaca – Albany – Boston – Cape Cod – New Haven – New York

Unsere Unterkünfte
Philadelphia: Holiday Inn Philadelphia Stadium
Baltimore: Holiday Inn At The Stadiums
Washington DC: Country Inn and Suites
Pittsburgh: Hyatt Place
Erie: Microtel Inn
Niagara Falls: Hampton Inn
Ithaca: Super 8
Albany: Fairfield Inn & Suites
Boston: Nantasket Beach Resort
Cape Cod: Green Harbour Resort
New Haven: Village Suites
New York: Quality Inn

New York wollten wir erst zum Abschluss der Reise nach dem ersten Mal in 2011 noch einmal erkunden, und somit fuhren wir nach der Landung gleich weiter nach Philadelphia.

Das klassische Programm mit Liberty Bell, Independence Hall und Love-Sign am JFK-Plaza gaben wir uns natürlich auch. Aber auch darüber hinaus ist der Innenstadtbereich einen längeren Fußmarsch wert.

Weiter ging es nach Baltimore, um ein Baseballspiel der Baltimore Orioles gegen die Toronto Blue Jays anzuschauen.

Unsere nächste Station war Washington DC. Am ersten Tag liefen wir den weitläufigen Stadtbereich ab, um uns die President Monuments und Memorials, das White House, das Capitol, das FBI-Headquarter und die Union Station anzuschauen.

Am nächsten Tag trafen wir uns mit einem alten Schulfreund, der uns den Arlington Friedhof, nette Ecken am Potomac-Ufer und das Smithsonian National Air and Space Museum zeigte.

Tags drauf ging es dann gemächlich weiter in Richtung Nordwesten nach Pittsburgh. Wenn man durch den Fort Pitt Tunnel in die Stadt fährt, hat man besonders nach Sonnenuntergang eine spektakuläre Ansicht der Skyline von Pittsburgh.

Über Erie ging es dann weiter an die Niagara Falls. Eine Fahrt mit der Maid Of The Mist ist natürlich Pflicht und lohnt sich wirklich. Die Wasserfälle sehen aus allen Perspektiven betrachtet eindrucksvoll aus.

Etwas kleinere Wasserfälle gab es dann auch in ausreichender Anzahl in Ithaca, unserer nächsten Station.

Die Hauptstadt des Staates New York Albany steuerten wir danach an. Hier gibt es neben dem State Capitol noch viele weitere schöne Gebäude.

In der Nähe von Boston machten wir danach Halt. Unser Hotel lag direkt am Nantasket Beach in Hull. Direkt nebenan gab es sehr gute Fish Tacos bei Barefoot Bob’s.

Hull liegt südlich von Boston, welches schnell per Fähre erreichbar ist. Schon für die Einfahrt in den Bostoner Hafen lohnt sich die Fährfahrt.

In der geschichtsträchtigen Hauptstadt von Massachusetts liefen wir den ungefähr vier Kilometer langen Freedom Trail entlang, der einem die vielen Orte aus der Vergangenheit näherbringt. Auch die Harvard University im benachbarten Cambridge ist einen Abstecher wert.

Nach den sonnigen Tagen in Boston und Hull fuhren wir weiter auf die Halbinsel Cape Cod, wo schon die Kennedys ihren Urlaub verbrachten. Tolle Strände und frischer Fisch! Eine entspannte Atmosphäre bot auch unsere Unterkunft: Green Harbor Resort.

Entspannt fuhren wir an den Küsten von Massachusetts, Rhode Island und Connecticut dann westlich weiter bis New Haven. Bekannt ist New Haven unter anderem durch die Yale University.

Schließlich erreichten wir das letzte Ziel unserer Rundreise: New York. Unseren zweiten Aufenthalt in der Metropole gingen wir recht ruhig an. Ein schöner Blick auf die Skyline vom Top Of The Rock. Das Rockefeller Center ist zwar nicht das höchste Gebäude Manhattans, aber von hier hat man eine gute Sicht auf alle anderen Wolkenkratzer.

Nordamerika, Rundreise, USA

Und was sagst Du dazu?