US-Nordosten: Maine - kosmopolo.de

Nach einem verspäteten Flug kamen wir in Boston an, übernahmen zügig den Mietwagen und machten uns auf in Richtung Norden. Die ersten Tage der Rundreise wollten wir an verschiedenen Orten in Maine verbringen.

US-Nordosten: Maine

Kittery, Kennebunkport, Brunswick, Stratton-Eustis

Unsere Unterkünfte
Kittery: Kittery Inn & Suites – Gemütliche, sehr schön eingerichtete, ruhige Cabins. Sehr empfehlenswert.
Brunswick: The Daniel – Sehr schön eingerichtetes, ruhiges Hotel. Sehr empfehlenswert.
Stratton-Eustis:
The Spillover Motel – Motel und viktorianisches Gästehaus. Empfehlenswert.
Restaurant-Tipps
Kittery: Weathervane Seafood Restaurant – Große Auswahl an schmackhaften Seafood-Gerichten.
Brunswick: Ruby Tuesday – Typisch gute, amerikanische Restaurantkette.

Kittery

Entlang der Küste fahrend verließen wir Massachusetts, durchfuhren den Südostzipfel New Hampshires und erreichten den Süden Maines. Kittery ist die südlichste Stadt des US-Bundesstaates Maines und bildete unser erstes Etappenziel. Die Kleinstadt bietet unter anderem ein großes Premium Outlet und viele Fischrestaurants.

Unsere Unterkunft in Kittery war ein sehr schön eingerichtetes, gemütliches Cottage und eigentlich viel zu schade für einen kurzen Aufenthalt. Aber leider ging es am nächsten Tag schon weiter nach Norden.

Kennebunkport und Portland

Der ehemalige Fischerort Kennebunkport lag auf dem Weg. Das Seebad für Wohlhabende ist nicht nur für kleine Souvenirläden, Kunstgalerien und Fischrestaurants bekannt, sondern auch für den Sommersitz von George W. H. Bush: Ein großes Anwesen, das auf einer in den Atlantik hineinragenden Landzunge gebaut wurde.

Weiter ging es nach Portland mit einem Abstecher zum Fort Williams Park und Portland Head Light, einem alten Leuchtturm, der zurecht einer der meist fotografierten Leuchttürme der USA ist.

Brunswick, Boothbay und Augusta

Als weiteren Übernachtungsstopp hatten wir eigentlich Augusta geplant, aber da es uns an der Küste von Maine so gut gefiel, stornierten wir das Hotel in Augusta, fuhren weiter nach Freeport für einen kurzen Shopping-Stopp und wählten schließlich ein Hotel in der nächstgelegenen Stadt Brunswick für die Nacht aus.

Am nächsten Tag fuhren wir noch etwas weiter an der Atlantikküste weiter bis Boothbay. Zwischendurch machten wir Halt an einem der häufig anzutreffenden Food Trucks bzw. Food Shacks, die hervorragende Lobster- und Crabrolls anbieten. Wir verabschiedeten uns dann von der Küste und fuhren nach Augusta. Die Hauptstadt Maines hat zwar ein großes State House, aber ansonsten eher nicht soviel zu bieten.

Stratton-Eustis

Leider wurde das Wetter auf der weiteren Fahrt schlechter. Schade, denn als nächster Halt war Stratton-Eustis geplant. Und hier wollten wir in den nahegelegenen Berg- und Seegebieten etwas Wandern. Aufgrund des einsetzenden Gewitters war das leider nicht mehr möglich. Die folgenden Tage versprachen aber wieder Sonnenschein, so dass uns diese kleine programmlose Auszeit nicht besonders störte.

Am nächsten Morgen fuhren wir dann weiter in Richtung Québec und erreichten nach kurzer Fahrt die kanadische Grenze.

(Dies ist der erste Teil des Berichts zur Rundreise durch den Nordosten der USA und den Südosten Kanadas.)

    Nordamerika, Rundreise, USA

    Und was sagst Du dazu?