Marokko: Agadir und Marrakesch

Anlässlich des anstehenden Finales des FIFA Club World Cups war eine spontane Kurzreise nach Marokko geplant. Die Ticketzusage fiel allerdings so kurzfristig aus, dass es keine passenden und vor allem bezahlbaren Flüge aus Norddeutschland nach Marokko gab.

Somit ging es von Brüssel mit RyanAir nach Agadir. Der Rückflug führte uns dann von Marrakesch wieder zurück nach Brüssel.

Roadtrip durch Marokko: Von Agadir nach Marrakesch

Unsere Unterkünfte
Agadir: Argana Hotel
Marrakesch: Hotel La Renaissance

Vom Flughafen zum Hotel in Agadir brauchten wir mit unserem Mietwagen doch mehr Zeit als geplant, was an den Straßen, der irritierenden Beschilderung und den anderen Verkehrsteilnehmern lag, die sich für ein mitteleuropäisches Verständnis zum Teil sehr unerwartet im Straßenverkehr verhalten. Karren und vollbeladene Fahrräder, deren Fahrer sich auch mal spontan auf Schnellstraßen zu einer Richtungsänderung entscheiden, sind nicht selten.

Nach einer Übernachtung in Agadir und einer Erkundung der Stadt und des schönen Strandes fuhren wir weiter mit dem Mietwagen am Atlasgebirge vorbei in Richtung Marrakesch.

Kurz nach dem Einchecken im Hotel in der Neustadt von Marrakesch organisierten wir uns ein Taxi, das uns in Richtung des Stadions „Stade de Marrakech“ bringen sollte. Das Stadion liegt circa zehn Kilometer außerhalb von Marrakesch. Da die Verkehrssituation generell etwas kritisch in Marokko ist und bei Großveranstaltungen quasi zum Erliegen kommt, setzte uns der Taxifahrer an einer Kreuzung ab und wir mussten die restlichen Kilometer zum Stadion laufen.

Im Stadion angekommen konnten wir dann die Halbfinalspiele und das Finale des FIFA Club World Cups anschauen. Leider erwies sich unsere Bekleidung nicht als sehr passend: So angenehm warm es tagsüber im Dezember in Marokko sein kann, so bitterkalt wird es nachts. Im Stadion gab es leider kein Bier, so dass wir den Sieg der FIFA Club WM erst im Hotel feiern konnten.

Am nächsten Tag machten wir eine Stadttour mit einem Hop-on-Hop-off-Bus, in dem die zur Verfügung gestellten Kopfhörer leider nicht das Gelbe vom Ei waren und wir somit wenig von den Informationen verstanden. Im Anschluss erkundeten auch noch ein wenig auf eigene Faust den Innenstadtbereich Marrakeschs und schlossen den Nachmittag mit einigen Getränken in einem Straßencafé und in einer Skybar ab. Abends ging es wieder zurück per Flug nach Brüssel.

Afrika, Kurztrip, Marokko, Rundreise

Und was sagst Du dazu?